Der Harz an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze ist eine sehr populäre Wintersportdestination im Norden Deutschlands. Auf dieser Seite möchte wir Ihnen einige der besten Skitouren in der Region vorstellen.

Brocken

Der zweifelsfrei bekannteste und beliebteste Berg im Harz eignet sich perfekt für Skitouren. Erreicht werden kann er zum Beispiel von Torfhaus, der Aufstieg erfolgt dann über rund 20 km und 600 Höhenmeter. Alternativ kann die Tour auch in Ilsenburg gestartet werden, dann ist die Strecke mit 22 km und 850 Höhenmetern aber etwas länger. Sie führt über den berühmten Heinrich-Heine-Weg durch das Ilse Tal langsam Richtung Gipfel. Auf beiden Routen ist der finale Aufstieg auf den Gipfel der kräftezehrendste Teil der Tour, man sollte also die Kräfte gut einteilen.

Wurmberg

Der Aufstieg auf den Wurmberg aus Braunlage ist mit rund 4 km und 400 Höhenmetern weit weniger kräftezehrend als eine Tour auf den Brocken, es lohnt sich aber dennoch. Wer möchte, der kann für den Weg zurück ins Tal auch die regulären Skipisten des Skigebiets nutzen. Auf diese Art und Weise erhält man eine leichte Tour, die sich auch für Anfänger eignet. Eine etwas längere Alternative ist der Aufstieg vom Grenzdenkmal Elend aus. Diese Route ist mit fast 10 km mehr als doppelt so lang und auch der Aufstieg ist mit rund 530 Höhenmeter größer. Trotzdem ist auch diese Tour sehr lohnenswert.

Schlufterkopf

Der Schulfterkopf kann in einer Rundtour von Altenau aus erreicht werden. Mit mehr als 26 km und 420 Höhenmetern ist diese Skitour sicherlich nichts für Anfänger, fortgeschrittene Sportler können hier aber eine wunderbare Aussicht auf die Gipfel des Harzes genießen. Eine Besonderheit dieser Tour ist, dass eine andere Route für den Aufstieg und die Abfahrt gewählt wird. Dadurch ist die Tour besonders abwechslungsreich. Der Anfangspunkt dieser Tour befindet sich am Ortsrand von Altenau und ist dadurch sehr gut erreichbar.